Mexikanischer Präsident verspricht Outsourcing von Arbeitsplätzen zu verbieten

Mexikanischer Präsident verspricht Outsourcing von Arbeitsplätzen zu verbieten

Mexican Präsident Andrés Manuel Lépez Obrador schlug am Dienstag ein generelles Verbot von Untermieten oder der Auslagerung von Arbeitsplätzen durch private Unternehmen vor und erklärte, dass die Praxis missbraucht wurde, um die Zahlung von gesetzlich fälligen Leistungen für Arbeitnehmer zu vermeiden. Der Präsident hat gesagt, dass er den Vorschlag zu einem späteren Zeitpunkt an den Kongress schicken wird, aber der Plan hat bereits Kritik von Unternehmensgruppen auf sich gezogen, die argumentieren, dass die Änderung Mexikos Wirtschaft weiter schaden wird, gerade wenn sie noch von den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie heimgesucht wird. Unternehmen in Mexiko schließen häufig Aufträge wie Wartungs-, Reinigungs- und Lagerpflichten an Zeitarbeitsfirmen oder Dritte ab, um die Kosten für Werbung und Einstellung von Mitarbeitern zu vermeiden oder ihre Belegschaft für einen kurzen Zeitraum zu erhöhen.